Skip to main content.

Wirtschaftsverbände

Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen

10178 Berlin, Gertraudenstr. 20

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) wurde im Jahre 1947 in Stuttgart gegründet. In ihr sind alle internationalen deutschen Verkehrsflughäfen und mehr als 40 deutsche Regionalflughäfen und Verkehrslandeplätze als ordentliche Mitglieder vertreten.

Als Bundesverband der deutschen Flughäfen vertritt die ADV die gemeinsamen Interessen ihrer Mitglieder und setzt sich für ein leistungsstarkes deutsches Flughafensystem ein.

Zur Seite des ADV       Wikipedia Artikel bei Wikipedia

^ Nach oben

AECMA

Die AECMA ("Association Européenne des Constructeurs de Matériel Aèrospatial" später "The European Association of Aerospace Industries") ist eine Interessenorganisation der europäischen Luftfahrtindustrie, deren Wurzeln auf der 1950 gegründeten "Association Internationale des Constructeurs de Matériel Aérospatial AICMA" resultieren. Der Begriff "AECMA" ist heute vielfach ein Synonym für die von dieser Organisation entwickelten Spezifikationen "AECMA Spec 1000D" und "AECMA Spec 2000M".

Die AECMA SPEC 1000D, im folgenden nur noch S1000D genannt, ist eine internationale Spezifikation zur Erstellung technischer Dokumentation unter Verwendung einer Common Source Data Base (CSDB). Zielsetzung war es dabei, für multinationale Rüstungsprojekte einen einheitlichen Dokumentationsstandard zu entwickeln, der eine modulare und verteilte Erstellung der notwendigen Technischen Dokumentation erlaubt.

Parallel dazu entstand die AECMA SPEC 2000M, INTERNATIONAL SPECIFICATION FOR MATERIEL MANAGEMENT, INTEGRATED DATA PROCESSING FOR MILITARY EQUIPMENT. Sie ist ausschließlich für den militärischen Bereich in Europa von Interesse.

Die AECMA hat sich 2004 mit zwei weiteren europäischen Luftfahrtorganisationen (EDIG und EUROSPACE) zur ASD, der AeroSpace and Defence Industries Association of Europe, vereinigt. Somit ist heute die ASD Mitherausgeber der S1000D.

Wikipedia Artikel bei Wikipedia

^ Nach oben

Board of Airline Representatives in Germany

60549 Frankfurt/Main, Unterscheinstiege 8

Die BARIG (Board of Airline Representatives in Germany) ist eine Interessenvertretung der Fluggesellschaften, die entweder vertrieblich oder operativ in Deutschland tätig sind. Die BARIG wurde 1951 gegründet und ist seit dem 5. November 1993 ein eingetragener Verein mit Sitz in Frankfurt am Main.

Zur Seite von BARIG       Wikipedia Artikel bei Wikipedia

^ Nach oben

bavAIRia e.V.

82205 Gilching, Friedrichshafener Straße 1
Sonderflughafen Oberpfaffenhofen

bavAIRia ist ein Verein der bayerischen Industrie und Forschung, die im Bereich Luft- und Raumfahrt sowie Satellitennavigation tätig sein. Das Ziel des Verbandes ist die Förderung der bayerischen Luft- und Raumfahrtindustrie. Durch die Arbeit der Vereins soll die Entwicklungsdynamik gesteigert und innovative Projekte in Bayern gefördert werden.

Seinen Ursprung hat bavAIRia in der "Arbeitsgemeinschaft Luftfahrt, Raumfahrt, Satellitennavigation in Bayern". Diese Arbeitsgemeinschaft wurde 2001 als freiwilliger Zusammenschluss auf Initiative des Bayerischen Wirtschaftsministeriums gegründet.

Im Rahmen der Clusteroffensive "Allianz Bayern Innovativ" wurde bavAIRia in 2006 vom bayerischen Wirtschaftsministerium mit dem Management des Clusters Luft- und Raumfahrt beauftragt.

Im Bereich Luft- und Raumfahrt bietet bavAIRia verschiedene Plattformen an, mit denen die Mitgliedsunternehmen an verschiedenen Themen arbeiten können. So gibt es die Plattformen defence bavAIRa, UAV oder engineering bavAIRia

Zur Seite des Verbandes      

^ Nach oben

Berlin Brandenburg Aerospace Allianz e.V.

12529 Berlin-Schönefeld, Mittelstraße 5/5a

Die BBAA Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz e.V. ist der regionale Wirtschaftsverband der Luft- und Raumfahrtindustrie in der Region Berlin-Brandenburg. Er bündelt die Interessen seiner Mitglieder und stellt sie gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit dar. Assoziiert im BDLI und eng verbunden mit den anderen Regionalverbänden vertritt der Verband auch überregionale und internationale Interessen seiner Mitgliedsunternehmen.

Die BBAA wurde 1998 von elf Partnern gegründet und umfasst mittlerweile mehr als 60 Mitglieder - von hochspezialisierten Kleinbetrieben über wissenschaftliche Institutionen und Forschungseinrichtungen bis zu global agierenden Konzernen wie die Deutsche Lufthansa, MTU und Rolls-Royce Deutschland. Der Verband vertritt damit die überwiegende Mehrheit der annähernd 16.000 Beschäftigten der regionalen Luft- und Raumfahrtindustrie. Die regionale Luft- und Raumfahrtindustrie erzielte 2004 einen Jahresumsatz von über einer Milliarde Euro und wird als dritter Technologiestandort in Deutschland betrachtet.

Zur Seite der BBAA       Wikipedia Artikel bei Wikipedia

^ Nach oben

Bundesverband der Betriebe der allgemeinen Luftfahrt

51503 Rösrath, Schmiedeweg 36

Der Bundesverband der Betriebe der allgemeinen Luftfahrt ist eine Interessenverband für die kleinen und mittleren Unternehmen, die in der Luftfahrt tätig sind. Hauptziel des Verbandes ist die Vertretung der Interessen der Mitglieder gegenüber Behörden, wie Luftfahrtbundesamt und Bundesministerium des Verkehr.

Zur Seite des Verbandes       Wikipedia Artikel bei Wikipedia

^ Nach oben

Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften

10117 Berlin, Albrechtstraße 10

Der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) wurde 1976 als Arbeitsgemeinschaft Deutscher Luftfahrtunternehmen (ADL) gegründet und im Juli 2006 in BDF umbenannt. Der Verband vertritt nahezu alle deutschen Fluggesellschaften. Die neun Mitglieder (Air Berlin, Condor, dba, Eurowings, Germania, Hamburg-International, Hapagfly, LTU und Lufthansa) sind im Linien-, Charter- und Low Cost-Verkehr tätig.

Der BDF vertritt die deutschen Fluggesellschaften insbesondere gegenüber den Flughäfen und gegenüber der Politik und Verwaltung in Deutschland. Auf europäischer Ebene nimmt er Einfluss über die europäischen Airline-Verbände AEA, IACA und ERA und durch die deutschen Vertreter in den europäischen Gremien. In der Vielzahl luftfahrtrelevanter Materien konzentriert sich der BDF auf drei Hauptthemen: Flughäfen, Sicherheit und Umwelt.

Zur Seite des Verbandes       Wikipedia Artikel bei Wikipedia

^ Nach oben

Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.V.

10117 Berlin, Friedrichstraße 79

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e. V. (BDL) ist ein Interessenverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft. Der Verband wurde am 9. Dezember 2010 gegründet. Mitglieder des Verbandes sind Fluggesellschaften wie die Deutsche Lufthanse, Air Berlin oder TUIfly sowie Flughafengesellschaften wie Flughafen Köln/Bonn, die Flughafen Berlin Brandenburg oder Fraport und andere Firmen.

Der Verband artikuliert die Gemeinsamkeiten der gesamten deutschen Luftverkehrsbranche und ihre Positionen nach außen. Der Verband plädiert unter anderem für eine europaweite und wettbewerbsneutrale Regelung des Nachtflugverkehrs, wie zum Beispiel die Aufweichung des Nachtflugverbots. Der BDL koordiniert die erste gemeinsame Informationskampagne der deutschen Luftverkehrswirtschaft. Mit dem Slogan "Vier bringen Sie weiter" soll auf den niedrigen Energieverbrauch der deutschen Luftfahrt aufmerksam gemacht werden. Pro Passagier verbrauchten die Flugzeuge der Mitglieder des BDL im Jahr 2011 für alle In- und Auslandsflüge insgesamt durchschnittlich weniger als vier Liter Treibstoff auf 100 Kilometer. Die Kampagne, an der sich alle deutschen Airlines und Flughäfen beteiligen, hat eine eigene Website mit ausführlichen Informationen über den Verbrauch und die Energiebilanz der deutschen Luftfahrt.

Zur Seite des Verbandes       Wikipedia Artikel bei Wikipedia

^ Nach oben

Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V.

10117 Berlin, ATRIUM Friedrichstraße 60

Die führenden Unternehmen und Institutionen der Luft- und Raumfahrt sind im Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI) zusammengeschlossen. Der BDLI vertritt die wirtschafts-, technologie- und forschungspolitischen Interessen seiner Mitglieder gegenüber Regierung, Parlament, Medien und interessierter Öffentlichkeit.

Zur Seite des Verbandes       Wikipedia Artikel bei Wikipedia

^ Nach oben

BodenseeAIRea c/o Wirtschaftsförderung Bodenseekreis GmbH

Logo BodenseeAIRea

88045 Friedrichshafen, Leutholdstraße 30
88662 Überlingen, Heiligenbreite 34

Mit dem Projekt BodenseeAIRea haben sich 30 Unternehmen und 4 Hochschulen beziehungsweise Forschungseinrichtungen auf Initiative der Wirtschaftsförderung Bodenseekreis zu einem regionalen Branchennetzwerk, einer sogenannten Clusterinitiative zusammengeschlossen.

Ziele von BodenseeAIRea sind die Stärkung und Weiterentwicklung des Schwerpunktes Luft- und Raumfahrttechnik im Bodenseekreis, die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen durch eine gegenseitige Vernetzung zwischen Unternehmen sowie mit wissenschaftlichen Einrichtungen durch den Einsatz eines Clustermanagements zur professionellen Koordination und neutralen Moderation der Netzwerkinhalte.

Zur Seite des Verbandes      

^ Nach oben

Bundesverband Copter Piloten

50670 Köln, Startplatz - Im Mediapark 5

Im Mai 2016 hat sich in Köln der Bundesverband Copter Piloten (BVCPgegründet. Der BVCP möchte den Erfahrungsaustausch zum Einsatz von Coptern zwischen Behörden, Luftaufsichtsbehörden, Industrie und Copter-Piloten zu fördern. Der Verband Vertritt hauptsächlich Interessen von Copter-Piloten und kleiner Copter-Firmen. Desweiteren soll der Einsatz von Multicoptern zu gewerblichen oder privaten Zwecken in Deutschland gefördert werden.

Zur Seite des Verbandes      

^ Nach oben

Bundesverband mittelständische Luftfahrt e.V.

10117 Berlin-Mitte, Taubenstraße 23

Der Bundesverband mittelständische Luftfahrt (BVML) sieht sich als Unternehmensfachverband für mittelständische Luftfahrt. Mitglieder des Verbandes sind daher Unternehmen, die fast vollständig von deren Inhabern geführt wird.

Der BVML vertritt die Interessen dieser Firmen gegenüber der Politik und Verwaltung.

Zur Seite des Verbandes      

^ Nach oben

Forum Luft- und Raumfahrt Baden-Württemberg e.V.

Logo Forum Luft- und Raumfahrt Baden-Württemberg

73760 Ostfildern, Gerhard-Koch-Straße 2-4

Das Forum Luft- und Raumfahrt Baden-Württemberg e.V. (LR BW) ist ein Verband, der die Interessen der Luft- und Raumfahrtbranche im Südwesten Deutschlands vertritt. Er sieht sich selbst als Bindeglied zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Der Verband wurde 2005 gegründet. Anlass war die Etablierung einer Task Force des Wirtschaftsministeriums zur Luft- und Raumfahrt, die ab dem Jahr 2000 begann.

Der Verband hat 80 Mitglieder, wobei mehr als die Hälfte der Mitglieder kleine und mittelständige Unternehmen sind. Rund ein Drittel der Mitglieder sind Großunternehmen. Den Rest bilden Bildungseinrichtungen und sonstige Organisationen. Zu den Mitgliedern des Verbandes zählen unter anderem Diehl Aerospace, RECARO Aircraft Seating, Rockwell Collins Deutschland, Universität Stuttgart – Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik sowie Zeppelin Systems Quality Service. Insgesamt 15.000 Menschen sind bei den Mitgliedseinrichtungen und sonstigen Einrichtungen beschäftigt (Stand: Ende 2016).

Zur Seite des Verbandes      

^ Nach oben

German Business Aviation Association

10178 Berlin, Breite Straße 29 (im Haus des BDI)

Die German Business Aviation Association e. V. ist eine Interessengemeinschaft innerhalb des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) der sich für die Förderung der wirtschaftlichen, politischen und rechtlichen Belange der hochkomplexen Dienstleistungen des Geschäftsflugverkehrs, des Werkflugverkehrs und des nicht planmäßigen gewerblichen Flugverkehrs einsetzt.

Zur Seite des GBAA       Wikipedia Artikel bei Wikipedia

^ Nach oben

HECAS

21129 Hamburg, Hein-Sass-Weg 36

HECAS steht für Hanseatic Engineering & Consulting Association. Unter diesem Namen haben sich 13 Ingenieur-Dienstleister aus dem Bereich Luftfahrt in einem Verein zusammen geschlossen. Neben deutschen Firmen sind mit Labinal und Aeroconseil auch französische Firmen vertreten. Ziel ist die gemeinsame Vertretung der Interessen der Mitglieder.

Die Mitglieder des Vereines bieten Leistungen in den Bereichen Konstruktion, Berechnung, Dokumentation, Projektleitung, Consulting, Aerodynamik und Softwareentwicklung.

Zur Seite des Vereins      

^ Nach oben

Hanse Aerospace

22041 Hamburg, Holzmühlestraße 84

Hanse Aerospace e.V. ist eine Vereinigung von mehr als 80 kleinen und mittleren Unternehmen in der Luftfahrtindustrie im Norden von Deutschland. Mitglieder sind Zulieferer aus allen Bereichen der Luftfahrtindustrie. Dazu gehören Hersteller-, Wartungs- und Entwicklungsbetriebe. Auch Weiterbildungsinstitute sowie Hochschulen und Universitäten gehören der Hanse Aerospace an.

Zu den Aufgaben des Vereines gehören unter anderem die Beratung der Mitglieder, die Schaffung von Kompetenzzentrum für die Einrüstung von Flugzeugkabinen und aktive Förderung von internationalen Beziehungen. Um letztere Aufgabe zu erfüllen ist die Hanse Aerospace Teilnehmer eines europäischen Programmes, in welchem sie die transnationale Ausrichtung von Forschung der Mittelstandsvereinigungen erreichen will. Ziel ist es auf europäischer Ebene ein Netzwerk aus mittelständischen Unternehmen zu schaffen, das den Großunternehmen gleichberechtigt gegenüber steht.

Zur Seite des Vereins      

^ Nach oben

International Association for Sustainable Aviation e.V.

53175 Bonn, Haus der Luftfahrt, Godesberger Allee 70

Logo IASA

Das Experten-Netzwerk IASA ist die Plattform für alle Interessierten an einer wirtschaftlich prosperierenden, ökologisch verträglichen und gesellschaftlich akzeptierten zivilen und nachhaltigen Luftfahrt.

Die IASA versteht sich als ideelle Institution zur Förderung der Nachhaltigkeit im Luftverkehr (Sustainable Aviation). Die gleichgewichtete Anwendung aller drei Dimensionen der Nachhaltigkeit, der Ökonomie, der Ökologie und dem sozial / gesellschaftliches Verhalten ist der Garant für eine positive Entwicklung der Luftfahrt auch in der Zukunft.

Zur Seite des Vereins      

^ Nach oben

Kompetenzzentrum Luft- und Raumfahrttechnik Sachsen/Thüringen e.V.

01109 Dresden, Wilhelmine-Reichard-Ring 4

Das Kompetenzzentrum Luft- und Raumfahrttechnik (LRT) Sachsen/Thüringen ist ein Interessensvertreter der Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Luft- und Raumfahrtindustrie in den Freistaaten Sachsen und Thüringen. Der Verein hat das Ziel die Entwicklung der Luft- und Raumfahrtindustrie in Sachsen und Thüringen zu fördern und die Branche insgesamt zu stärken. Dazu werden Netzwerke und Kooperation zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen unterstützt, um die Rolle der Bundesländer Sachsen und Thüringen in der Luft- und Raumfahrtindustrie zu stärken.

Zur Seite des Vereins      

^ Nach oben

Luftfahrtstandort Hamburg

22083 Hamburg, Hamburger Straße 11

Die Initiative Luftfahrtstandort Hamburg wird von mehreren Firmen und Verbänden im Raum Hamburg gebildet. Dazu gehören Firmen wie Airbus, Lufthansa Technik, Hamburg Airport, DGLR, VDI Nordmetall oder die Stadt Hamburg. Ziel dieser Initiative ist die Förderung von Hamburg als international wettbewerbsfähigen Standort in der Luftfahrt.

Zur wirtschaftlichen Förderung gehört auch die Personalentwicklung. Dazu wurden zahlreiche Maßnahmen zur Aus- und Weiterbildung von Fachkräften in der Luftfahrtbranche gefördert.

Zur Seite des Verbandes      

^ Nach oben

UAV DACH e.V.

UAV DACH e.V. ist ein Verein zum Thema unbemannte Flugzeuge, auch als UAV bezeichnet (Unmanned Aerial Vehicle) Zweck des Vereines ist unter anderem die Integration von Unbemannten Luftfahrzeugen in den zivilen Luftraum zu untersuchen. UAV DACH ist dabei eine Schnittstelle zwischen den Herstellern und Betreibern von UAV und den Behörden, Ämtern und Ministerien.

Der Verein kümmert sich zudem um die Demonstration von Einsatzzwecken von unbemannten Flugzeugen, Luftrecht und der Sicherheit von UAV im Luftverkehr (Sense and Avoid).

Zur Seite des Verbandes      

^ Nach oben

Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schönefelder Kreuz

Logo Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schönefelder Kreuz

Freiheitstraße 120 A, 15745 Wildau

Das Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schönefelder Kreuz unterstützt innovative Ansiedlungen und Ausgründungen aus der Luft- und Raumfahrt im Land Brandenburg und fördert die regionale Branchenentwicklung durch Veranstaltungen, Netzwerkmanagement und Technologieprojekte. In unmittelbarer Nähe zum Flughafen Berlin (BER) und zu den großen Luftfahrtunternehmen der Region ist das Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Wildau ein idealer Standort für Forschung, Entwicklung, Produktion und Service.

Eine Vielzahl von Unternehmen aus dem Bereich Luft- und Raumfahrt wie zum Beispiel AneComAeroTest, FTI Group, AiDrones und MaxKon haben sich bereits in Wildau etabliert.

Zur Seite des Zentrum LuR

^ Nach oben